Start » Archive für Oktober 2019

Monat: Oktober 2019

Erfassung aller Stromerzeugungsanlagen – Marktstammdatenregister

Symbolbild Energieerzeugungsanlagen

Die Erfassung aller Stromerzeugungsanlagen in einem Marktstammdatenregister

In einem sogenannten Marktstammdatenregister müssen jetzt alle Energieerzeugungsanlagen erfasst werden. Dazu zählen auch private Energieerzeugungsanlagen wie Photovoltaik-Anlagen.

Finanzielle Repression – Enteignung

Wer sich schon einmal mit Maßnahmen von Staaten in Krisenzeiten beschäftigt hat, den beschleicht dabei sicherlich ein ungutes Gefühl. Eine der beliebtesten Maßnahmen für finanzielle Repression sind Enteignungen von Energieerzeugern. Nach einer Entschädigung produzieren diese nämlich laufende Einnahmen und das ist genau das, was Staaten in Krisenzeiten benötigen.

Ein zentrales Register, in das alle Energieerzeugungsanlagen eingetragen werden müssen, bietet hierfür die ideale Datenbasis. So heißt es auch auf der Registerseite:

Die bisher bestehenden Register sind unvollständig und haben oftmals keine ausreichende Datenqualität. Zudem wird durch die Existenz verschiedener Register für verschiedene Zwecke der notwendige Austausch von wichtigen Informationen rund um die Energieversorgung erschwert. Das MaStR wird das erste umfassende Register sein, das den gesamten Energiemarkt abbildet.

Marktstammdatenregister

PIM Gold: vorläufiger Insolvenzverwalter wertet Buchhaltung aus

Symbolbild goldener Paragrapi

Hier noch einmal der Hinweis: Wenn Sie seriöse Beratung zum Thema Edelmetallkauf suchen, wenden Sie sich gerne an uns.

Nachstehend eine Pressemitteilung des vorläufigen Insolvenzverwalters von PIM-Gold.


PIM Gold: vorl. Insolvenzverwalter wertet Buchhaltung aus

 Heusenstamm, 14. Oktober 2019. Der vorläufige Insolvenzverwalter der PIM Gold GmbH, Rechtsanwalt Dr. Renald Metoja, hat mit der Auswertung der Buchhaltung des Unternehmens begonnen. Daneben geht er Hinweisen auf den Verbleib weiterer Vermögenswerte nach.

 „Im Vordergrund unserer Arbeit steht jetzt das Aufspüren und die Sicherung von Vermögenswerten“, sagte Metoja. „Das heißt, wir durchforsten systematisch sämtliche Unterlagen des Unternehmens, um Zahlungsströme nachzuvollziehen und den Verbleib von Vermögen zu klären.“ Der vorläufige Insolvenzverwalter und sein Team sichten und analysieren dazu derzeit die Buchhaltung der PIM Gold GmbH, die allerdings nicht auf dem aktuellen Stand und für die Jahre 2018 und 2019 lückenhaft ist. Parallel dazu läuft eine umfassende Sicherung der elektronischen Daten, d.h. von Festplatten, Servern, Emailverkehr, etc.

Metoja betonte, dass es dauern wird, bis er sich einen umfassenden und belastbaren Überblick verschafft hat. „Wir müssen alle Daten und Informationen mit der gebotenen Skepsis behandeln und uns ein eigenes Bild machen“, so der vorläufige Insolvenzverwalter. „Das ist eine Fleißarbeit, die voraussichtlich Wochen in Anspruch nehmen wird.“

Parallel dazu hat sich der vorläufige Insolvenzverwalter einen eigenen Überblick über die bisher in zwei Depots sowie einem Show-Room von PIM Gold sichergestellten Gold- und Edelmetall-Bestände verschafft. Nach vorläufigen Schätzungen handelt es sich um eine Gesamtmenge von rund 500 Kilogramm. Darunter sind Goldbarren sowie Münzen und Schmuck, z.T. auch aus anderen Edelmetallen. Die Echtheit dieser Bestände sowie die exakten Mengen und Werte werden im späteren Verlauf des Verfahrens von einem Gutachter geprüft.

In den letzten Tagen ist zudem eine Reihe von Hinweisen zu den Geschäftspraktiken und mutmaßlich damit verbundenen Vermögensverschiebungen eingegangen. Einige dieser Hinweise sind anonym erfolgt. Andere stammen von ehemaligen Mitarbeitern oder anderen dem Unternehmen nahestehenden Personen aus Deutschland, dem europäischen Ausland oder der Türkei. „Wir gehen sämtlichen Hinweisen nach und stehen in engem Austausch mit der ermittelnden Staatsanwaltschaft“, sagte Metoja.

Inzwischen hat das zuständige Insolvenzgericht einen vorläufigen Gläubigerausschuss bestimmt. Das fünfköpfige Gremium setzt sich zusammen aus Vertretern der besicherten und unbesicherten Gläubiger sowie der Arbeitnehmer. Damit sind die wesentlichen Gläubigergruppen vertreten. Der vorläufige Gläubigerausschuss ist Vertretungsorgan der Gläubiger und unterstützt und kontrolliert den vorläufigen Insolvenzverwalter.

Metoja wies erneut darauf hin, dass eine Anmeldung von Forderung durch die Gläubiger erst nach Eröffnung des Insolvenzverfahrens durch das Gericht möglich ist. Diese wird voraussichtlich im Dezember erfolgen. Über Fristen und Form der Anmeldung werden Gläubiger und Öffentlichkeit rechtzeitig informiert. Informationen zum Stand und Ablauf des Verfahrens sowie Fragen und Antworten für Gläubiger hat der vorläufige Insolvenzverwalter auf www.pim-gold.com veröffentlicht. Diese Informationen werden laufend aktualisiert.

Enteignung durch die EZB

Symbolbild EZB

Tassilo Wallentin berichtet in seinem Blog darüber, dass die Europäische Zentralbank EZB  von einigen Personen der Enteignung bezichtigt wird. Diejenigen, die das tun, sind jedoch nicht irgendwelche Leute sondern prominente, ehemalige und aktuelle Notenbanker aus vier Euro-Ländern.

Darunter sind:

  • Helmut Schlesinger (ehemaliger Bundesbank-Präsident)
  • Jürgen Stark (ehemaliger Chef-Ökonom der EZB)
  • Othmar Issing (ehemaliger Chef-Ökonom der EZB)
  • Klaus Liebscher (ehemals Gouverneur der Österreichischen Nationalbank)
  • Herve Hannoun (Vizegouverneur der Banque de France)
  • Nout Wellink (vormals EZB-Direktor)

Das kann nicht hoch genug eingeschätzt werden, wenn diese Personen der EZB „Zombifizierung“ der Wirtschaft“, „erhebliche soziale Spannungen“, „erhärteter Verdacht“ der verbotenen Finanzierung hochverschuldeter Regierungen, „Ende der Kontrolle“ vorwerfen und eine Warnung vor dem Crash aussprechen.

Sie sollten eine solche Warnung ernst nehmen!

Lassen Sie sich beraten, was dies für konkrete Auswirkungen auf Ihre Sparguthaben und Versicherungsguthaben mit sich bringen kann.

Mehr dazu in folgendem Blog-Beitrag:

Wann geht Ihre Lebensversicherung pleite?

Symboldbild Taschen leer

Der Versicherungsbote berichtet über eine aktuelle Untersuchung zur Lage der deutschen Lebensversicherer. 21 der untersuchten 84 Versicherer erwarten keine Gewinne oder haben zu geringe Solvenzquoten.

Wir sehen die Sitation aber aus der Zukunftsperspektive noch dramatischer und stellen uns die Frage:

Wann geht auch Ihre Lebensversicherung pleite?

Die Untersuchung stellt ja eine Momentaufnahme dar. Rund ein Viertel aller deutschen Lebensversicherer ist dort bereits jetzt akut in unsicherem Fahrwasser. Die Versicherer müssen eine sogenannte Solvenzquote von mindestens 100 % erfüllen. Die schlechteste Versicherung lag bei 5 %! 12 von 84 Unternehmen lagen unter den geforderten 100 %.

 

Aber auch für die anderen (noch) gut aufgestellten Versicherer kann keine Entwarnung gegeben werden, anders als der Bericht den Eindruck macht. Die Problematiken der Versicherer sind ja nicht (nur) hausgemacht sondern in der unverantwortlichen Null- und Negativzins-Polititk der Zentralbanken begründet. Letztlich ist es nur eine Frage der Zeit, bis die meisten Versicherer in Schwierigkeiten geraten.

Geht Ihre Lebensversicherung pleite? – Oder Sie?

Aber was passiert eigentlich, wenn es passiert? Was geschieht, wenn eine Lebensversicherung von der Pleite bedroht ist? Hierzu sollten Sie sich einmal mit einem Paragraphen des Versicherungsaufsichtsgesetzes befassen. Der § 314 VAG regelt, dass die Versicherungsaufsicht zum Schutz der Versicherung die Auszahlung an die Kunden einfach verbieten kann. Diese müssen dann weiterzahlen und können ihre Versicherung nicht einmal kündigen! Oder die Leistungen werden einfach gekürzt, jede Garantie ist damit hinfällig!

Die jetzige Situation ist dabei bereits sehr bedrohlich. Insgesamt stehen bereits 40% aller Versicherer unter einer verschärften Beobachtung der Aufsichtsbehörde, der BAFin. Einigen Gesellschaften, darunter vor allem Pensionskassen, ist das Neugeschäft schon verboten worden. Einige Versicherer haben sich freiwillig aus dem Bereich zurückgezogen und bieten keine neuen Lebensversicherungen mehr an.

Was tun?

Es reicht somit nicht in die Liste der Solvenzberichte des Bundes der Versicherten zu schauen, wer da gerade wackelt und wem es noch gut geht. Stellen Sie sich folgende Fragen:

  • Hält meine Lebensversicherung tatsächlich noch bis zur Auszahlung durch?
  • Ist der Wert meiner Auszahlung zum Auszahlungszeitpunkt angesichts der Inflation noch ausreichend?
  • Hält der Euro bis dahin oder gibt es eine Währungsreform?
  • Möchte ich riskieren, keine Auszahlung zu bekommen oder eine deutlich herabgesetzte?
  • Ist mit meiner Versicherung eine echte Versicherungsleistung verbunden, die ich aktuell noch benötige und die ich nicht anderweitig absichern kann?

Bevor Sie sich aber wegen dieser negativen Nachrichten hinter einen Zug schmeißen oder den Kopf in den Sand stecken, sollten Sie mit uns reden! Wir kennen die Lösung und auch Berater bei Ihnen vor Ort, die sich damit auskennen und Ihnen helfen.

IWF:Mit Schwung weiter abwärts

Symbolbild Finanzkrise

Die Antrittsrede der neuen IWF-Chefin zeigt, dass die Weltwirtschaft sich mit Schwung auf einem Abwärts-Pfad befindet und kündigt Maßnahmen an.

Die Tagesschau berichtet über die Antrittsrede der neuen Chefin des Internationalen Währungsfonds IWF.

Kristalina Iwanowa Georgiewa geht bei ihrer Antrittsrede als Nachfolgerin von Christine Lagarde gleich in die Vollen. Insbesondere für Deutschland findet sie klare Worte. Laut Tagesschau sagte sie, Deutschland gehöre zu den wenigen Ländern, die schon jetzt anfangen sollten, die Wirtschaft mit höheren Ausgaben anzukurbeln oder diesen Schritt vorzubereiten. Also ein klares Bekenntnis zur Abkehr vom Sparen und eine Aufforderung zu noch mehr Schulden.

Es finden sich Formulierungen in der Rede, die aufmerksame Leser und Ökonomen hellhörig werden lassen.

„[…] erwarte der IWF „langsameres Wachstum in fast 90 Prozent der Welt“. Es sei mit dem schwächsten Wachstum seit Beginn des Jahrzehnts zu rechnen […]“

Das kann man auch übersetzen mit: Wir stehen vor einer Rezession (ich möchte ergänzen: wir haben eine), wir möchten das nur noch nicht so benennen.

„[…] könnte es eine koordinierte fiskalpolitische Antwort brauchen […]“
„[…] Niedrige Zinsen gäben manchen Regierungen noch mehr Spielraum. […]“

Diese Äußerungen sind Sprengstoff. Wir wissen ja, was der IWF unter Christine Lagarde schon seit langem forderte und mit konkreten Arbeitspapieren vorbereitet hat. Diese Aussage bedeutet: Es wird Negativzinsen auf Privatkonten, gegebenenfalls Zwangsabgaben, Vermögenssteuer und ähnliche Enteignungsmaßnahmen der Staaten (insbesondere Deutschlands, s.o.) geben, also klassische finanzielle Repressionsmaßnahmen. Leiden muss dann der eh schon gebeutelte Mittelstand.

 

PIM Gold: vorläufiger Insolvenzverwalter beginnt Untersuchungen

Symboldbild Taschen leer

Aufgrund des Interesses der Anleger von PIM Gold veröffentlichen wir eine Pressemitteilung des Insolvenzverwalters.

An dieser Stelle verweisen wir nochmals darauf, dass wir Ihnen gerne behilflich sind, einen seriösen Anbieter zu finden. Gerne stellen wir Ihnen auch eine Checkliste zur Verfügung, mit der Sie überprüfen können, ob es sich um ein seriöses Investment bzw. einen seriösen Goldkauf handelt.

Darüberhinaus hat der vorläufige Insolvenzverwalter Informationen für Gläubiger auf der Internetseite des insolventen Unternehmens zusammengestellt: https://pim-gold.com/


Heusenstamm, 1. Oktober 2019. Das Amtsgericht Offenbach hat Rechtsanwalt Dr. Renald Metoja von der Kanzlei EISNER Rechtsanwälte als vorläufigen Insolvenzverwalter der PIM Gold GmbH bestellt. Metoja wird umgehend alle erforderlichen Maßnahmen ergreifen, um die vorhandenen Vermögenswerte zu sichern.

Suche

Mehr zum Thema PIM Gold

Die Gold-Handelsgesellschaft PIM Gold GmbH hatte gemeinsam mit ihrer Vertriebsgesellschaft „Premium Gold Deutschland GmbH“ (PGD) bereits vor einigen Tagen Insolvenzantrag gestellt. Zuvor war der Gründer und Geschäftsführer von PIM Gold unter Betrugsverdacht in Untersuchungshaft genommen worden.

„Mein Team und ich werden in den nächsten Wochen und Monaten das Unternehmen detailliert begutachten“, sagte Metoja, der auch als vorläufiger Insolvenzverwalter der PGD bestellt ist. „Als Vertreter der Gläubiger ist es mein oberstes Ziel, dass die Anleger von ihrem Vermögen so viel wie möglich zurückerhalten.“ Nach Unternehmensangaben sind zwischen 8.000 und 10.000 Anleger betroffen; es können aber auch mehr sein. Das Angebot der PIM Gold hatte sich hauptsächlich an Kleinanleger gerichtet. Metoja hat angekündigt, eng mit den Polizei- und Justizbehörden zusammenzuarbeiten und diese bei ihren Ermittlungen im Rahmen seiner Möglichkeiten aktiv zu unterstützen.

Metoja hatte sich heute umgehend zum Sitz der Unternehmen im hessischen Heusenstamm begeben, um sich ein erstes Bild der Lage zu machen. Zudem informierte er die Mitarbeiter über den Stand der Dinge und die nächsten Schritte. Nach Unternehmensangaben sind bei den beiden Gesellschaften insgesamt 34 Arbeitnehmer beschäftigt. Deren Löhne und Gehälter sind über das Insolvenzgeld bis Ende November 2019 gesichert.

Die Justizbehörden haben bereits sämtliche Vermögenswerte der beiden Unternehmen beschlagnahmt und damit für die Insolvenzmasse gesichert. Metoja wies darauf hin, dass zurzeit kein Gläubiger Sorge haben muss, irgendwelche Fristen zu versäumen. Sobald die Gläubiger ihre Forderungen anmelden können, werden sie über verschiedene Kanäle informiert. Dies wird aber erst mit Eröffnung des Insolvenzverfahrens der Fall sein, frühestens in zwei Monaten. Ergänzende Maßnahmen der betroffenen Anleger zur Sicherung ihrer Vermögenswerte sind nicht erforderlich.

Metoja wird zudem in Kürze unter www.eisner-rechtsanwaelte.com erste Informationen für Gläubiger in Frage- und Antwortform online stellen. Diese Informationen werden laufend aktualisiert und ergänzt. Zusätzlich soll eine Internetseite mit Verfahrensinformationen eingerichtet werden. Aufgrund der hohen Zahl von Gläubigern bittet Metoja darum, dass die Anleger von Einzelanfragen grundsätzlich absehen.

Metoja bittet Anleger, Medien und Öffentlichkeit um Verständnis, dass es einige Zeit dauern wird, bis er sich einen Überblick über die Struktur und das Geschäftsmodell des Unternehmens verschafft hat. „Sobald wir belastbare Erkenntnisse gewonnen haben, werden wir die Öffentlichkeit umfassender unterrichten. Solange bitten wir alle Beteiligten um etwas Geduld“, so der vorläufige Insolvenzverwalter.